MEHR ALS PUBER
GRAFFITI & TAGGING als Methoden der Stadtaneignung

DEBATTE & FILMVORFÜHRUNG

Wir gehen an diesem Abend der Frage nach wie es in Wien abseits vom „bekannten“ Künstler Puber, mit dem Phänomen Graffiti & Tagging aussieht.

Oft wird Graffiti/Streetart unter dem Aspekt der Aneignung öffentlichen Raums als Gegengewicht zu dessen Kommerzialisierung, etwa durch Werbung, diskutiert. Im deutschsprachigen Raum z.B. war und ist Graffiti als Teil von HipHop-Kultur stark von Jugendlichen mit Migrationserfahrungen beeinflusst.

Als Einführung zu diesem Thema zeigen wir einen Dokumentarfilm aus dem Jahr 1983 der sich mit dem Thema der Subkultur HipHop und der Graffiti und Tagging Szene im New York Ende der 70er / Anfang der 80er auseinandersetzt.

Danach ein Gespräch mit Jakob Kattner & Laura Schützeneder vom Street-Art Festival „Calle Libre“ (www.callelibre.at)

DATUM: MO 26.09.16
UHRZEIT: 18:30
ORT: Salzgries 21, 1010 Wien

„Die Stadt ist schon lange nicht mehr nur eine Aneinanderreihung von Baukörpern, Architektur und Werbung, vielmehr wird sie zum öffentlichen Ausdrucksmedium von Subkulturen.
(Daniel Kalt, Dérive Heft 27, 2007 Wien)